Jakobsweg mit Arias, März 2019

Unsere Etappen

Nubledo: vor uns der Camino!
Nubledo: vor uns der Camino!

Zwei Tage Anreise mit Auto + Pferdehänger durch die Schweiz, Frankreich bis nach Spanien und Startquartier in Nubledo. 

1. Tag: Start in Nubledo (Aviles) und querfeldein über Barredo, Posada, bis Puente de Penaflor. 

2. Tag: durch Grado dann die ersten "Hügel" und entlang dem Fluss Nonaya River bis Salas. 

3. Tag: gleich Bergauf - unser abenteuerlichster Tag bis Tineo. Das Highlight ist sicher der Begleitschutz der Dorfpolizei mit Selfie! 

4. Tag: Wildpferde gesichtet, nettes Hochplateau bis Campiello. Kürzeste Etappe. Abends Schneesturm :( 

5. Tag: vom Hochplateau geht es abwärts bis Pola de Allande, die Rösser logieren in der Villa, wir im Hotel. 

6. Tag: die gefühlt längste Etappe und nun zu Dritt. Bis Berducedo 25km. 

7. Tag alles Asphaltstrasse bis Grandas de Salime. Apothekenbesuch. Stop in Castro. 

8. Tag: Bronchitis. Zwangspause. Die Pferde und meine 2 Begleiter gehen zu Fuss bis nach A Fonsagrada. Ich fahre mit dem Taxi bis zu Herberge. Tierarzt auch für die Vierbeiner von Nöten. 

9. Tag: Zwangsurlaub! Alle drei Pilger angeschlagen. Tee trinken, Pillen essen, Abwarten. 

10.Tag: noch ein Tag Pause, Bolchevic Malo ist angeschlagen, seine Besitzerin ebenso. 

11. Tag: Fortsetzung des Pilgerweges per Pedes bis nach Càdabo, vom Schneesturm in die Sonne. 

12. Tag: wieder Tierarztbesuch bei Bolchevic Malo. Seine Sehnen sind überlastet. Kühlen notwendig, Klinik empfohlen.... die Entscheidung fällt. 

13. Tag: Verladen der Pferde auf den Hänger und auf direktem Weg nach Lugo zur Tierklinik. Stadtbesichtigung im Weltkulturerbe. 

14. Tag: Fahrt der Pilger samt Pferden nach Monte do Gozo: Vor uns die Stadt Santiago de Compostela. 

15. Tag: im Auto gemütlich ins Zentrum, Erinnerungsfotos vor der Kathedrale, Stadtbummel. 

Neue Freunde kennen gelernt: Esel + galizisches Pony. 

16. Tag: Zugesagt ist Zugesagt. Ein Tattoo krönt den Pilgerweg. 

17. Tag: Abschied und Heimreise antreten. 

Fazit: Santiago ich komme wieder!  

ARIAS +      BOLCHEVIC MALO

Tapfer und zuverlässig haben Arias und Bolchevic Malo die Reise und den Jakobsweg mitgemacht.
Arias hat Mauke, die zu Hause fast ausgeheilt war, aber leider auf dem Camino wieder ausgebrochen ist. Zum Glück  war es nicht so schlimm, so dass er noch gut laufen konnte.

Da hat es Bolchevic Malo leider nicht so gut weggesteckt, er litt an einer Sehnenentzündung und darum beschlossen wir nach 10 Wandertagen den Abbruch. 

Darum gebührt unseren beiden Pferden grosses Lob!



Arias voll beladen vor dem Santuario de la Virgen del Fresno
Arias voll beladen vor dem Santuario de la Virgen del Fresno

Dank gilt für dieses Abenteuer in besonderer Weise den Sponsoren: 

Hauptner für das hilfreiche Zubehör

Tierarzt Dr. Sonderer für den Gesundheitscheck 

ABES Pferdeversicherung: bestens Versichert, falls Arias etwas zugestossen wäre 

Haflinger-Swiss.ch  für die Spende 

 

Besonderer Dank auch an Angela Zellweger: für die Geduld; dass du uns mitgenommen und wieder gut nach Hause gebracht hast